Business-Support & Erlebnis-Coaching für selbständige Gipfelstürmerinnen.

Es war einmal vor nicht allzu langer Zeit eine Solo-Selbständige, die Tag ein Tag aus emsig wie eine kleine Biene ihre Aufträge abarbeitete. Bei strategischen, emotionalen und technischen Hürden war sie auf sich allein gestellt. Oft kam es vor, dass sie sich buchstäblich an Problemen festbiss. Ziele, die ihr wirklich am Herzen lagen, fielen dabei immer wieder hinten über. Frust machte sich breit.

Kennst du das?

Vorteile von Co-Working auf einen Blick

Urheber: Lordicon

  • Das du vor lauter Pflicht-To-dos wie Steuern, Technik oder bezahlten (aber ungeliebten) Aufträgen deine Ziele völlig aus den Augen verlierst?
  • Oder neigt sich der Tag seinem Ende, wenn du mit allem „durch“ bist, und es bleibt einfach keine Zeit mehr für deine „Herzens“-Projekte?
  • Vielleicht bist du aber auch völlig „Un“-produktiv oder „Un“-kreativ, wenn sich endlich mal ein freies Zeitfenster auftut.
  • Oder wirst du häufig durch Kundenmails, -Telefonate etc. unterbrochen, wenn du eigentlich gerade konzentriert in einer wichtigen Aufgabe steckst und legst diese dann beiseite?

Dann probiere doch mal digitales Co-Working mit anderen selbständigen Gipfelstürmerinnen aus. Mit Co-Working nimmst du dir bewusst eine Stunde Zeit, um mit anderen selbständigen Gipfelstürmerinnen konzentriert und ohne Unterbrechung (!) an einem Thema deiner Wahl zu arbeiten. Probiere es doch mal aus.

Corona hat die Isolation von Solo-Selbständigen verstärkt

Insbesondere seit Corona sind viele Selbständige völlig isoliert. Kundentermine finden nur noch im Ausnahmefall statt. Business-Events wie Messen, Konferenzen und auch viele Weiterbildungsangebote wurden ersatzlos gestrichen oder in den digitalen Raum verschoben. Und natürlich wurden auch die privaten Kontakte auf das Minimum heruntergefahren.

Vielleicht warst du auch ganz froh, dass du als Selbständige das „Home“-Office gewohnt bist und anders wie viele Angestellte die notwendige Infrastruktur schon früher geschaffen hattest. Zudem war die Vorstellung, den ganzen Tag mit Maske am Arbeitsplatz zu sitzen, für viele auch einfach nur unerträglich.

Studie weist psycho-soziale Vorteil von Co-Working nach

Während meiner Recherche bin ich auf eine aktuelle Studie gestoßen, die die Vor- und Nachteile von Home-Office analysiert und auf zeigt, dass Co-Working einige Nachteile von Home-Office kompensieren kann. 

Die Studie stellt klar fest: Home-Office hat viele positive Effekte auf die Work-Life-Balance. Doch wie im richtigen Leben hat auch diese Medaille eine zweite Seite 😉

Positive Aspekte des Home-Office auf einen Blick

Klar für alle Angestellten, die seit Corona erstmalig auf Dauer in den Genuss von Home-Office gekommen sind, sind einige positive Effekt deutlich spürbarer als für den ein oder anderen „alten“ Hasen, der seit Jahren diese Praxis lebt. Gerade die Eltern unter euch werden die nachfolgenden Punkte blind unterschreiben, denn Home-Office reduziert ganz klar die empfundene Zerrissenheit zwischen den Rollen als Selbständige und Mutter.

Dazu gehören:

  • Das Wegfallen von Fahrzeiten.
  • Mehr zeitliche Flexibilität und damit eine gesteigerte Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (insbesondere für das Familienleben).
  • Weniger „Störfaktoren“. Denn seien wir ehrlich im Home-Office taucht eher seltener ein Kollege mit dem neuesten Klatsch und Tratsch auf als im Büro. Dafür aber Mutti mit einem leckeren Stück Torte…
  • Ein niedrigeres Stresserleben von Telearbeit im Vergleich zum klassischen Büro-Job.

= Höheres Wohlbefinden am Arbeitsplatz!

Diese Nachteile gefährden die Zufriedenheit im Home-Office

  • Isolation ist DER Nachteil von Heimarbeit. Denn gerade die sozialen Beziehungen, die sonst bei Angestellten im Büro, bei Selbständigen beim Kunden oder Events aufkommen, entfallen. Das wirkt sich wieder negativ auf das Stresserleben und somit auf das Wohlbefinden aus (vgl. Allen et al. 2015; Golden et al. 2008; Mann u. Holdsworth 2003; Harris 2003).
  • Alles verschwimmt. Wo endet die Arbeit, wenn sie ständig „verfügbar“ und präsent ist. Wer von euch mit einem Partner zusammenlebt, der geregelten Arbeitszeiten nachgeht, wird sich bestimmt an die ein oder andere Diskussion in diese Richtung erinnern 😉.
  • Du kochst dein eigenes Süppchen. Der regelmäßige fachliche Austausch liegt völlig in deiner Eigenverantwortung. Nimmst du dir nicht aktiv Zeit an einem Workshop, einer Fortbildung, Summit und Co. teilzunehmen, bleibst du in deinem eigenen Wissenskosmos (gefangen?).
  • Kinderbetreuung und Home-Office ein (Alb-)Traum! Die Kleinen zu bespaßen und gleichzeitig konzentriert und produktiv zu arbeiten, kann gelingen. Doch auch hier hat Flexibilität seine Grenzen, auch im Home-Office. Denn bei Krankheit, vorgeschobene Termine oder anderen außerplanmäßigen „Störfaktoren“ scheinen die Vorteile der Telearbeit deutlich abzunehmen. Denn wohin zurückziehen, wenn die Kleinen durch die Wohnung wuseln?
  • Das Zuhause als Quelle der Ablenkung. Zwar triffst du im Home-Office selten auf gesprächige Kollegen, die dich von der Arbeit abhalten, aber auch hier lauern ungeliebte und ungeplante Unterbrechungen. Auch die Hausarbeit kann eine gefährliche Quelle für Prokrastination sein. Ach mal eben noch die Wäsche aufhängen oder zum Einkaufen fahren und zack ist 1 Stunde im Nu verflogen. Und wer hat es  von euch noch nicht erlebt, wenn Partner, Familie oder die Nachbarin dich ungefragt einspannt. „Du bist ja eh da, dann kannst du ja auch „mal eben“ noch dies und jenes erledigen.“

Hand aufs Herz bist du manchmal überfordert das hohe Maß an Disziplin und Selbststrukturierung zu leisten?
Keine Sorge, damit bist du nicht allein!

Wie funktioniert digitales Co-Working?

In Co-Working-Sessions triffst du dich mit bekannten oder unbekannten Business-Buddys im virtuellen Raum, zum Beispiel in einem Zoom-Meeting. Die Regeln sind meistens: Kamera an und Mikrofon aus. Wichtig ist auch, dass du ungestört arbeiten kannst (Handy stumm, Mailaccount schließen).

 
Nach 50-60 Minuten endet die Co-Working-Einheit. Zum Abschluss teilst du den anderen Teilnehmern deinen Fortschritt, aber auch deine Herausforderungen mit.

Digitales Co-Working hat (mindestens) 7 Vorteile

Einen Faktor möchte ich besonders in den Fokus rücken, denn dieser ist für mich persönlich ausschlaggebend (vielleicht auch für dich?). Co-Working hilft die richtigen Prioritäten zu setzen und ins Handeln zukommen.

Stimmst du mir zu, dass du einen festen Termin mit anderen Selbständigen nicht so leicht verschiebst wie das selbst eingetragene Zeitfenster für die anstehende Aufgabe? Damit erhöht Co-Working meine Produktivität und ich komme meinen Zielen ganz gewaltig näher. Was willst man (und Frau) mehr?

Noch mehr Vorteile gefällig?
Die Benefits von digitalem Co-Working sind: Du …

  1. … nimmst dir bewusst Zeit für deine Prio-1-To-dos.
  2. … arbeitest konzentriert und ohne Unterbrechung an deinen nächsten Schritten.
  3. … knüpfst neue Kontakte für potenziellen (Wissens-)Austausch.
  4. … kannst von überall auf der Welt teilnehmen.
  5. … hast (meistens) keine zusätzlichen Kosten.
  6. … bist in guter Gesellschaft von Gleichgesinnten und erweiterst dein Netzwerk.
  7. … hast Planungssicherheit. Egal, wie die aktuellen Corona-Zahlen sich entwickeln, dieses Event findet statt.

Probiere es doch einfach mal (kostenlos) aus.